Biohacking Produktivität Techniken

Steigere Konzentration und Leistungen: Mit dem richtigen Duft zu mehr Produktivität

Produktiver mit aetherischen Oelen und Dueften
Veröffentlicht von Kevin Manthey

Immer der Nase nach!

Sicherlich hast du diesen Spruch schon mal gehört. Während es heute mehr als Sprichwort gilt, hatte es früher eine eher unangenehme Bedeutung. Aufgrund fehlender Sanitäreinrichtungen waren Städte kilometerweit mit der Nase aufspürbar. Wanderer folgten dem Gestank, um die nächste Siedlung zu finden.

Höchste Zeit, dem Satz einen neuen Sinn zu verleihen.

Denn unser Geruchsorgan wird in vieler Hinsicht unterschätzt. Mit 20-30 Millionen Riechzellen und etwa 400 verschiedenen Rezeptoren ist unser Geruchssinn bestens ausgestattet, um ca. 10.000 verschiedene Düfte wahrzunehmen.

708efb68c38c47c392f778d347fc6f42

Wusstest du, dass sich je nach Geruch verschiedene Gehirnareale aktivieren?

Dem Bedarf entsprechend versetzen dich bestimmte Düfte in die richtige Stimmung, um zum Beispiel produktiv zu werden oder eine negative Stimmung aufzulösen.

Darüber hinaus gibt es Duftöle, die deine Gehirnleistung steigern, dein Gedächtnis verbessern, dich beim Lernen begleiten oder die Kreativität anregen.

Mithilfe von ästhetischen Ölen in einem Diffuser oder einer Duftlampe steigerst du nach Belieben deine Produktivität sowie Output und beugst vorzeitige Ermüdung vor.

Lerne in diesem Artikel mehr über den richtigen Einsatz von Duftölen im Büro und Arbeitszimmer sowie zum Lernen, produktiv und kreativ sein.

Warum Düfte das Gehirn beeinflussen

Gerüche werden – genauso wie Gefühle und Erinnerungen – im Limbischen System unseres Gehirns verarbeitet. Das Limbische System ist eine Art Verbund aus Gehirnregionen und lässt sich unter anderem als unser Alarmsystem beschreiben. Es reagiert, noch bevor wir (unser Bewusstsein) nachdenken.

Die Erinnerung an einen Duft ist somit im Unterbewusstsein ablegt und kann stark mit einem Erlebnis bzw. Ereignis gekoppelt werden.

So kommt es vor, dass wir beim Aufräumen die Shampoo-Flasche aus dem letzten Urlaub wiederfinden, daran riechen und sofort Urlaubsgefühle aufkommen.

Diese Eigenschaft lässt sich nutzen, um die Produktivität oder Lerneffizienz zu steigern.

Nutzen wir zum Beispiel beim Vokabel-Lernen stets den gleichen Duft, so erinnern wir uns besser an die Wörter, wenn wir den Geruch wahrnehmen. Bei einem Vokabeltest könnte also ein mit ein paar Tropfen Öl optimiertes Taschentuch dafür sorgen, unsere Erinnerungen gezielter abzurufen.

Das Prinzip kannst du auf alle möglichen Tätigkeiten, wie programmieren, schreiben, zeichnen und vieles mehr übertragen.

Ätherischen Öle nehmen subtilen Einfluss auf unseren Zustand und können unser Wohlbefinden sowie Gefühlslage unbewusst steuern. Die winzigen Moleküle werden über Haut und Schleimhäute aufgenommen und gelangen in den Blutkreislauf.

Ein besonders kurzer Weg der Aufnahme führt durch die Nase über die Riechnerven direkt ins Gehirn. Dort angekommen verarbeitet das Gehirn die Information, welche Einfluss auf Immun- und Nervensystem ausüben.

5 Düfte für mehr Produktivität im Alltag

Es gibt etliche Wege, um die Produktivität zu steigern. Sicherlich hast du bereits einige getestet.

Doch wusstest du, dass es neben Arbeitstechniken, guten Gewohnheiten auch passive Möglichkeiten gibt, deinen Tag produktiver zu gestalten?

In diesem Abschnitt stelle ich dir 5 ätherische Öle zum Arbeiten vor, die deine Produktivität garantiert beflügeln.

Übrigens, weltweit gibt es mehr als 300 verschiedene ätherische Öle.

Mit folgenden 5 Düften habe ich in den vergangenen 2 Jahren gute Erfahrungen gemacht und hoffe, dass sie dir eine Orientierung geben werden.

I. Rosmarin

Rosmarin ist mein persönlicher Favorit was die Produktivität angeht.

Ein paar Tropfen hochwertiges Rosmarin-Öl in einer Duftlampe verleihen dem Raum einen angenehmen Duft. Es hilft dabei der Umwelt weniger Beachtung zu schenken und sich auf die Arbeit zu fokussieren. Zugleich besitzt es eine beruhigende Wirkung auf unsere Gedankenwelt.

Rosmarin steigert die Konzentrationsfähigkeit und das Gedächtnis.

Insbesondere beim Auswendiglernen ist der Duft eine gelungene Wahl. Außerdem wirkt Rosmarin willensstärkend, anregend und treibt uns dazu an, möglichen Hürden motiviert zu überwinden.

Wem der Duft von Rosmarin zusagt, hat ein gutes Öl gefunden, um Schwächephasen produktiv und gut gelaunt zu überwinden.

II. Bergamotte

Der Duft von Bergamotte ist dein Begleiter für schwere Zeiten. Ein paar Tropfen Öl der Zitruspflanze Bergamotte helfen gegen Anspannung, lösen Ängste und wirken ermutigend.

Es haucht neue Lebensenergie ein, beugt Ermüdungserscheinungen vor und entspannt die Nerven. Bergamotte kann dabei helfen, den Fokus zu richten und an die eigene Arbeit bzw. Bildung zu glauben.

Tipp für Prüfungen: Aufgrund der Eigenschaften (angstlösend, ermutigend, beruhigend) ist Bergamotte die optimale Wahl zum Lernen bei einer Prüfungsvorbereitung.

III. Zitrone

Der erfrischende Duft von Zitronenöl sorgt für Aufmunterung und spendet neue Energie. Es steigert die mentale Leistungsfähigkeit in Form einer Förderung von Konzentration und Gedächtnis.

Insbesondere was analytische Aufgaben oder Prozesse, die intensives Denken erfordern, ist der Duft von Zitronenöl wie ein Segen für den Fokus.

Aufgrund dieser Eigenschaften ist der Duft von Zitrone optimal zum Lernen geeignet. Auch das Schreiben von Texten wird mit diesem Geruch gefördert.

IV. Pfefferminze

Pfefferminz-Öl hat einen frischen Duft, welcher Ermüdung vorbeugt und stimulierend wirkt. Der Einsatz steigert die Konzentrationsfähigkeit und hilft bei geistiger Erschöpfung sowie Lustlosigkeit.

Nebenbei sorgt es für allerlei kreative Gedanken und lindert Gedächtnisschwächen. Mit Pfefferminz fühlst du dich erfrischt und bereit für die kommende Aufgabe.

V. Sandelholz

Neben Rosmarin gefällt mir Sandelholz besonders gut. Es beruhigt und schafft einen klaren Verstand. Ruhige Gedanken sind von Kreativität beseelt und der Sandelholzduft regt Fantasien und schöpferische Kräfte an.

Mit dem Duft versinkst du hochkonzentriert in deiner Aufgabe und ziehst die richtigen Schlüsse. Sandelholz hat mir sehr gut bei der Schreibtischarbeit geholfen.

Doch mittlerweile setze ich das ätherische Öl vermehrt bei der Meditation ein.


Ätherische Öle im Büro: Gegen Ermüdung auf der Arbeit

Es gibt Tage, da ziehen sich die Arbeitsstunden in die Länge und unsere Müdigkeit am Arbeitsplatz lässt sich schon lange nicht mehr mit einer Tasse Kaffee besiegen.

Der Feierabend in weiter Ferne und so richtig kommen wir auch nicht voran. Ätherische Öle im Büro schaffen Abhilfe. Nutze einen der oben beschriebenen Düfte für bessere Konzentration oder einen erfrischenden Geruch gegen die Müdigkeit.

Weitere Düfte, die sich für die konzentrierte Arbeit im Büro verwenden lassen, sind beruhigende ätherische Öle wie Sandelholz, Eukalyptus oder Muskatellersalbei (Clary Sage).

Düfte für mehr Kreativität

Kreativität ist das A&O in Zeiten des Überflusses. Kreativ zu sein hebt uns von der Masse ab und beschert uns im besten Fall mehr Reichweite. Doch leider können die wenigsten von uns es per Knopfdruck einschalten – oder doch?

Zumindest können wir eine Umwelt schaffen, die unser Gehirn zum kreativ sein verleitet. Nutzen wir bei kreativen Arbeiten immer den gleichen Duft, merkt sich unser Gehirn den Geruch und verbindet diesen mit Kreativität.

Öle, die Gedanken lösen und die Kreativität fördern sind zum Beispiel Orange, Weihrauch, Myrrhe oder Sandelholz. Belebende Zitrusöle wie Bergamotte, Limette, Grapefruit oder Zitrone bringen uns in Schwung und lassen uns gedanklich funktionieren.

Beim kreativen Schreiben lohnt es sich Lavendel oder Pfefferminze auszuprobieren.

Ätherische Öle und Düfte fürs Lernen

Wie oben schon beschrieben, verbindet unser Gehirn bestimmte Erinnerungen mit Düften.

So können ätherische Öle beim Lernen dazu beitragen, dass wir uns an das Gelernte besser erinnern können. Nutze am besten pro Schulfach eine eigene Duftrichtung und bleibe dabei.

Der Duft von Zitrone hilft beim analytischen Denken und eignet sich daher gut für Mathe. Rosmarin steigert die Kreativität und hilft beim Schreiben.

Nebenbei genießen wir die Effekte der gesteigerten Konzentration.

Weitere Düfte für mehr Konzentration beim Lernen und Arbeiten

  • Grapefruit (ermutigend und gegen Ermüdung vorbeugend)
  • Mandarinen (motiviert und schafft klaren Kopf)
  • Eukalyptus (fördert tiefe Konzentration)
  • Zitronengras (fördert mentale Ausdauer und frischen Geist)
  • Orange (stimmungsaufhellend, entspannend und konzentrationsfördernd)
  • Limette (beugt geistige Ermüdung und bringt frische Gedanken)
  • Zirbelkiefer (macht wach und regt an)
  • Neroli (stark beruhigend, fördert ruhige Gedanken und Fokus)

Zu Beginn habe ich mir dieses Set geholt:

Amazon: Top 20 Aromatherapie Ätherische Öle


So verwendest du ätherische Öle zum Lernen, Arbeiten und Co.

Zu jedem Zweck gibt es verschiedene Düfte. Teste dich durch die Auswahl und finde heraus, welches ätherisches Öl zu deiner Arbeit passt.

Eine zu lange Aromatherapie kann nachteilig wirken und Kopfschmerzen begünstigen.

Nutze den Duft daher nicht länger als eine Stunde. Falls es zu intensiv wird, schafft Stoßlüften etwas Abhilfe. Ätherische Öle sind leicht verdampfbar und steigen schnell in die Luft.

Um den Duft im Raum zu verteilen, eignet sich eine Duftlampe oder ein Diffuser. Eine Duftlampe besteht aus einem Teelicht, über dem eine Schale Wasser hängt. Mische in das Wasser 3-5 Tropfen deiner Wahl. Ein Diffuser versprüht alle paar Stunden den Duft automatisch.

Kommt keine der beiden Variante in Frage, weil du z.B. andere damit belästigen würdest, ist ein Taschentuch, Stück Stoff, Wattepad oder ein Pflaster auf der Haut eine gute Alternative.

Wenige Tropfen genügen und du hast etwas, an dem sich der Duft befestigt. Bei Bedarf kannst du ihn nun riechen. Eine Auftragung auf die Haut sollte nur unverdünnt geschehen.


Allein der richtige Duft in deiner Arbeitsumgebung reicht natürlich nicht aus.

In meinem Blog findest du reichlich Artikel dir dabei helfen, die Produktivität im Alltag auf simple Weisen zu steigern. Folgende Artikel lassen sich hervorragend mit Ätherischen Ölen kombinieren:


Fazit: Erhöhte Produktivität durch den richtigen Duft

Aus eigener Erfahrung kann ich behaupten, dass der richtige Duft motiviert und dazu verleitet, produktiv zu sein. Vor allem Rosmarin hat mich oft in die Stimmung versetzt, dass ich Aufgabe nach Aufgabe abarbeitete, ohne dies zu hinterfragen bzw. mich überwinden zu müssen. Gut gelaunt verstreicht die Zeit und die Resultate sind dank der fokussierten Arbeit von hoher Qualität geprägt.

Bei mehr als 300 verfügbaren Ätherischen Öle findest du für fast jeden Zweck den richtigen Geruch. Es gibt Düfte, die für Entspannung sorgen, Beschwerden lindern, die Fantasie anregen oder eben der Leistungssteigerung im Büro einen positiven Impuls geben. Achte beim Kauf darauf, dass du ein Ätherisches Öl erwischt, welches zu 100 % rein ist und aus Pflanzen hergestellt wurde.

Welchen Duft probierst du als Erstes?

Über den Autor

Kevin Manthey

1 Leben als Digitaler Nomade. Ortsunabhängig arbeiten und selbstbestimmt leben.

Kommentieren

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Steigere Konzentration und Leistungen: Mit dem richtigen Duft zu mehr Produktivität

Lesezeit: 9 min
0